Warum Homöopathie?

Die Homöopathische Medizin ist über 200 Jahre alt. Homöopathische Ärzte, einschließlich der Tierärzte, verwenden dieses wissenschaftliche medizinische System weiterhin gemäß der selben Prinzipien, die im frühen 19. Jahrhundert von dem Gründer Samuel Hahnemann erläutert wurden. Ohne die originalen Grundgesetze zu ersetzen haben wir weitere Dinge hinzugefügt und die Nummer der homöopathisch hergestellten Arzneimittel über die letzen hundert Jahre erheblich erhöht. Die Grundlagen der homöopathischen Medizin sind jedoch bis heute so gültig wie damals, als Dr. Hahnemann zu verstehen begann, wie Krankheiten anhand dieser Grundprinzipien geheilt werden können. Diese Beständigkeit ist ein Beiweis für die Wirksamkeit dieses medizinischen Systems, denn sonst hätte sich diese Methode über die Jahre drastisch verändert.

In diesem Bereich der IAVH Website möchten wir Gebiete zeigen, in denen die homöopathische Medizin in unserer modernen Welt besonders nützlich ist. Ein wichtiges Beispiel sind die zunehmenden Antibiotika-Resistenzen, auch als antimikrobielle Resistenzen bekannt, welche für unsere schulmedizinischen Kollegen ein großes Problem darstellen.

Wenn einer der wichtigen Grundsätze der Medizin auf dem Konzept von Infektionskrankheiten durch pathogene Erreger basiert, dann ist es nur logisch, dass man gegen diese Bakterien, Viren, Chlamydien, Spirochäten und so weiter Medikamente finden muss, die diese abtöten. Allerdings wissen wir inzwischen, dass ein großer Teil dieser Mikroorganismen ausgezeichnete Methoden gefunden haben, allen bekannten Medikamenten zu trotzen, fast so schnell wie es die Wissenschafter schaffen, neue Medikamente zu finden. Das ist ein System welches sich immer größeren Herausforderungen stellen muß, da die Organismen es schaffen einen immer besseren Panzer gegen antimikrobielle Waffen zu entwickeln. Jedes neue Medikament, vielleicht stärker und wirksamer aber auch mit immer mehr gefährlichen toxischen Qualitäten, hat eine begrenzte Lebensdauer, die kürzer und kürzer zu werden scheint, da die Mikroben in der Entwicklung ihrer Abwehr besser und schneller werden und diese Informationen auf andere Mikroorganismen übertragen. MRSA (multi-resistente Keime), Malaria und Tuberkulose sind die am besten bekannten Organismen, bei denen die Schulmedizin im besten Fall noch schlecht wirksam ist.

Ein anderer wichtiger Punkt der heutigen Zeit ist unser Trinkwasser. In Großbritannien steigen die Fälle von Brustkrebs bei Männern, da das Trinkwasser hormonell (v.a. durch die Pille) belastet ist. Antibiotika sind überall zu finden (nicht nur in GB sondern weltweit), zum Teil durch nicht verstoffwechselte Wirkstoffe, die Menschen im Urin und Stuhlgang ausscheiden, aber auch durch den extremen Gebrauch in der Nutztierhaltung. Leider sind die Haltungsbedingungen für diese armen Tiere in der gewerblichen Landwirtschaft gelinde gesagt mit großem Stress verbunden. Stress wiederum verursacht Krankheit. Dieser Zusammenhang ist ein wesentlicher zugrunde liegender Aspekt für die Arbeitesweise aller ganzheitlichen medizinischen Methoden. Die konventionelle Medizin hält häufige Anwendungen von Antibiotika als Antwort auf diese Herausforderung bereit, was wiederum einer der Hauptgründe für zunehmende Antibiotika-Resistenzen ist. Homöopathische Behandlungen, zusammen mit besserem Management der Haltungsbedingungen und der Fütterung, können das Auftreten von Antibiotika in unserem Trinkwasser wesentlich verringern.

Zusätzlich, ganz anders als zu Zeiten von Dr. Hahnemann oder selbst vor 100 Jahren, werden Ärzte heute mit ganz anderen Krankheiten konfrontiert. Vor den Zeiten von Impfungen und antimikrobiellen Medikamenten, Entwicklungen die im 20. Jahrhundert mit nahezu Lichtgeschwindigkeit kamen, waren die damaligen Krankheiten vor allem Fieber, Entzündungen, Lungenentzündungen und so weiter, Krankheiten, die damals und heute als infektiös angesehen wurden. Impfungen und Antibiotika beugten vieler der durch Mikroorgansimen verursachten Erkrankungen vor, indem sie das Wachstum dieser Organismen begrenzten. Man könnte sagen dass Impfungen und Antibiotika die infektiösen Krankheiten, oder besser gesagt entzündliche Erkrankungen im Zusammenhang mit mikrobiellen Wachstum, eliminiert oder zu einem großen Teil reduziert haben. Heute jedoch sind die von Mikroorganismen verursachten entzündlichen Konditionen, möglicherweise als Konsequenz, größtenteils von Autoimmun- und Krebserkrankungen ersetzt worden.

Das Verständnis der modernen Medizin basiert hauptsächlich auf der Theorie, dass Krankheit durch Infektion verursacht wird. Leider hat diese Herangehensweise bis dato nicht großen Erfolg bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen zu verzeichnen. Die konventionelle westliche Medizin kann in solchen Fällen bis heute fast nur Symptome unterdrücken. Dazu kommt Krebs, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts nur einen von 40 Menschen betraf - zumindest in der westlichen Welt. Heute ist mehr als eine von drei Personen von Krebs betroffen. Wir können über die Ursachen und Gründe dieser Verlagerung sicher trefflich streiten, aber das ist nicht der Fokus dieses Artikels.

Homöopathische Arzneimittel sind keine Wundermittel gegen diese nicht-infektiösen Krankheiten, aber sie zeigen vielversprechende Ansätze in diesen Gebieten. Wie alle ganzheitlichen Methoden, wirkt auch die Homöopathie durch Unterstützung der Selbstheilungskräfte des Körpers und wir sehen als Ergebnis die Heilung solcher Krankheiten. Natürlich nicht in jedem Fall, das wäre vermessen zu behaupten, aber genug um zu wissen, dass die Aussicht auf Besserung oder gar Heilung besteht. Durch Unterstützung des Körpers und dessen Immunsystem kann diese Herangehensweise auch bei ansteckenden Krankheiten sehr erfolgreich eingesetzt werden, ohne die Möglichkeit eine Antibiotikaresistenz auslösen zu können.

Die schnell wachsende Sparte der biologischen/ökologischen Landwirtschaft ist eine weitere Einsatzmöglichkeit für die Homöopathie. Immer mehr Menschen erkennen den Schaden, den die konventionelle Tierhaltung für unseren Körper und das Ökosystem darstellt. Produkte, die biologisch hergestellt werden erfreuen sich wachsendem Zuspruch und die ökologische Landwirtschaft stellt solche Produkte her. Ohne holistische Behandlungsmethoden ist es schwierig, vielleicht sogar unmöglich, Chemie-freie Lebensmittel pflanzlichen und tierischen Ursprungs herzustellen. Die Homöopathie stellt eine effektive und sichere Behandlungsmethode für die Öko-Landwirtschaft dar.

Und das ist noch lange nicht alles. Homöopathie kann bei fast allen Erkrankungen oder Verfassungen angewendet werden, von Durchfall und Blasen”infektion” (tatsächlich handelt es sich meist um eine Entzündung, nicht eine Infektion) bis hin zu Erbrechen, Lebensmittelvergiftung, Blähungen, Lungenerkrankungen und verschiedensten anderen Problemen. Im Wesentlichen bei jeder Pathologie, da die Homöopathische Medizin das innere Gleichgewicht durch Stimulation des körpereigene Immunsystems wiederherstellt und dadurch den Heilungsprozess ermöglicht.

Auch Verhaltensauffälligkeiten sprechen oft sehr gut auf eine homöopathische Behandlung an. Homöopathische Arzneimittel beschleunigen den Heilungsprozess, ob nach Frakturen, Wunden, Augenverletzungen oder an Erkrankungen an jeglichen anderen Stellen des Körpers. Hautkrankheiten frustrieren Tierhalter und Tierärzte im selben Ausmass. Diese häufig anzutreffenden Konditionen verursachen großes Leiden für die Tiere und sind sehr schwierig zu behandeln. Viele Veterinäre fürchten diese Fälle. Mit der Hilfe von homöopathischer Medizin kann die Situation jedoch in vielen Fällen bedeutend verbessert oder sogar geheilet werden.

Homöopathische Medizin ist wissenschaftliche Medizin, sie beruht auf einem wissenschaftlichen System. Homöopathische Arzneimittel werden nach wissenschaftlichen Prinzipien auf ihre Wirksamkeit getestet und die klinische Anwendung verbessert unser Verständnis. Es ist eine evidenzbasierte Medizin; lediglich die wissenschaftlichen Methoden sind anders als bei der Schulmedizin. Diese basiert auf der Newton’schen Physik. Materielle Heilungen für ein materielles Universum. Homöopathie dagegen basiert auf der Quantenphysik, bei der es um energetische Interaktion geht. Kritiker werden nicht müde zu behaupten, dass homöopathische Arzneimittel wirkungslos sind, weil in ihnen keine Materie vorhanden ist. Physiker dageben haben das alleinig materielle Denken vor 100 Jahren verlassen. Es gibt viele Studien, die beweisen dass homöopathische Mittel auf Materie wirken, auch wenn das unserem Newton’schen Verständnis widerspricht. (gehen Sie dazu auf unsere Wissenschaftliche Seite mit den entsprechenden Links). Nur weil wir den Mechanismus der Wirksamkeit noch nicht komplett verstehen heißt nicht, dass sie nicht effektiv sind oder nicht wirken können. Die Geschichte der Wissenschaft ist doch genau das – eine Geschichte des Verstehens und Erklärens des Unverstehbaren und Unerklärlichen, durch die Visionen derer die mehr wissen wollen, die es sich erlauben zu träumen. James Watson und Francis Crick, die beiden Nobelpreis-Gewinner, die die Struktur der DNS entschlüsselten, schrieben im Vorwort zu ihrem bahnbrechenden Artikel, dass es ihnen gar nicht bewusst gewesen war, dass die meisten Wissenschaftler überzeugt waren, dass es unmöglich sei, die DNS zu entschlüsseln. Hätten sie das gewußt, so schrieben sie, hätten sie es vielleicht gar nicht gewagt das Problem anzugehen. Watson und Crick zogen daraus die Konklusion, dass das wahrscheinlich ihr Glück war und sie das Unmögliche möglich machten, da ihr Denken nicht von den Vorurteilen anderer beinflußt wurde.

Homöopathische Medizin wirkt. Deshalb haben wir Homöopathen uns dieser Medizin verschrieben, da wir täglich den Nutzen für unsere Patienten sehen. Homöopathie hat der modernen Medizin so viel zu bieten. Schauen Sie sich einfach diese Artikel/Seiten an und sehen Sie selbst:

 

Antibiotikaresistenz

Biologische Landwirtschaft (under construction still)

Forschung in der Homöopathie


Eine kleine Auswahl aus den vielen verfügbaren Büchern über Homöopathie bei Nutztieren:

Top